Direkt zu den Inhalten springen

Aktuelles

Neuigkeiten rund um das Präventionsprogramm BAU AUF SICHERHEIT. BAU AUF DICH.
Jetzt mehr erfahren!

Besuch uns auf der BAU ONLINE!

Wir sind vom 13. - 15. Januar mit unserem virtuellen Messestand "vor Ort".

Die neue Ausgabe der T!PPS ist da

Ab sofort gibt es die Winterausgabe der T!PPS mit vielen spannenden Themen.

Start neues Fördermodell

Das neue Prämienpaket der BG BAU unterstützt Unternehmen bei der Absturzprävention.

Gewerkespezifische Regeln für die Gebäudetechnik

Jedes Gewerk hat seine speziellen Anforderungen. Um diesen gerecht zu werden, findest du hier gewerkespezifische Regeln, die mögliche Gefahren und Maßnahmen in der Gebäudetechnik behandeln. Ein Klick auf das jeweilige Bild zeigt die korrekte Handlung und die entsprechende Regel an. 

  • 1. Wir sichern uns gegen Absturz und Durchsturz.

  • 2. Wir benutzen nur sichere Verkehrswege und Gerüste.

  • 3. Wir verwenden tragbare Leitern nur, wenn es keine sichere Alternative gibt. Wir sichern Leitern gegen Wegrutschen und Umkippen.

  • 4. Wir beachten immer die Sicherheitsregeln der Elektrotechnik und verwenden besondere Anschlusspunkte.

  • 5. Wir benutzen nur mängelfreie und geeignete Maschinen und bedienen diese vorschriftsmäßig.

  • 6. Wir benutzen immer die geeigneten, erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen.

Vorheriges Motiv Nächstes Motiv

Hans G., 51 Jahre, sah den tödlichen Absturz seines Kollegen Karl.

Hans G., Anlagenmechaniker und Kollege von Karl: „Unsere Aufgabe war reine Routine: In einem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus sollten wir die Frischwasserzuleitung installieren. Mein Kollege Karl und ich waren ein eingespieltes Team. Wir haben uns also im 2. Stock daran gemacht, die Rohre zu verlegen. Um die schweren Dinger zu bewegen, benutzen wir immer einen kleinen Hubwagen. Das Problem war aber: Es gab dort eine Bodenöffnung mit einer Abdeckung. Mit dem vollbeladenen Wagen kam Karl da nicht vorbei, weil die Kanten im Weg waren. Also haben wir die Abdeckung entfernt. Das Loch war auch nicht groß, vielleicht ein Meter mal ein Meter. Plötzlich habe ich nur noch gesehen, wie Karl ausrutschte und vier Meter in die Tiefe stürzte. Es gab ein furchtbares Geräusch. Ich war fassungslos. Karl starb noch am gleichen Tag im Krankenhaus.“

Gerda M., Geschäftsführerin: „Ich kann es immer noch nicht glauben, dass einer meiner erfahrensten Mitarbeiter gestorben ist – bei einer Routinearbeit! Karl war mehr als zehn Jahre lang bei uns in der Firma tätig. Er hatte bis dahin noch nie einen Unfall gehabt. Er und sein Kollege Hans wussten doch, dass man nicht ungesichert an Bodenöffnungen arbeitet. Das ist eine der Grundregeln auf jeder Baustelle. Ich bin sehr erschüttert, dass Karl gestorben ist. Das kann man nicht ungeschehen machen. Daher ist es jetzt das Wichtigste, dass so etwas nie wieder passiert. Ich habe mit allen meinen Beschäftigten außerplanmäßig ausführliche Unterweisungen durchgeführt und beziehe das Thema Arbeitsschutz nun viel aktiver in unsere regelmäßigen Besprechungen mit ein. Dadurch sollen sich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gefahren bewusster werden und aufeinander aufpassen.“

Hans G.: „Wir haben beide die Gefahr unterschätzt. Jetzt ist Karl tot und ich muss damit weiterleben. So eine Erfahrung wünsche ich niemandem. Deshalb habe ich mir geschworen: Ich nehme meine Sicherheit und die meiner Kolleginnen und Kollegen nicht mehr auf die leichte Schulter.“


Drei Fakten ...,

... die wir über Gebäudetechnik kennen sollten.